Startseite
FAQ Trenn Blog Trenn Register Trenn "KRR" vor Gericht Trenn Archiv Trenn Presseberichte Trenn Links Trenn Kontakt Trenn Suche

Die "KRR"-FAQ


Frage:

Was genau ist eigentlich eine "kommissarische Reichsregierung"? Was sind "Reichsideologen"?



Antwort:

Ursprünglich gab es lediglich eine Gruppe, die unter der Bezeichnung "Kommissarische Regierung des Deutschen Reiches" ("KRR") firmierte. Sie wurde nach eigenem Bekunden 1985 in Berlin von Wolfgang G. G. Ebel, ehemaliger Beamter der Reichsbahn, ins Leben gerufen auf angebliche Anweisung der USA. (Zu den teilweise widersprüchlichen Details der Entstehungsgeschichte der "Ur-KRR" vgl. hier.)

Nachdem sich die Mitglieder dieser "KRR" zerstritten hatten, entstand zunächst eine weitere "KRR", dann eine dritte. Inzwischen ist die Zahl der "Reichsregierungen" nicht mehr genau feststellbar, zumal es nicht nur "Regierungen" gibt bzw. gab, sondern auch einen "Zentralrat", eine "Aktiengesellschaft" nach amerikanischem Recht und ähnliche Organisationen, aber auch Einzelkämpfer. Gleichzeitig entläßt so ziemlich jeder jeden. Z.B. "Reichspräsident" Neubauer seinen "Pressesprecher" Bradler, der sich aber nicht weiter darum kümmerte und vielmehr im "Regierungsforum" zum Sturz Neubauers aufrief. Inzwischen ist Bradler Mitglied in einer "Exilregierung Deutsches Reich".
Herr Ebel, "wegen seiner Verfehlungen" von Neubauer "entlassen", "entläßt" seinerseits u.a. Bradler und bringt immerhin in unregelmäßigen Abständen seitenlange Schreiben heraus, in denen die Namen der jüngst "Entlassenen" stehen.
Diese scheren sich jedoch nicht weiter darum und gehen (oft mit der Begründung: "Ebel ist doch verrückt") einfach weiter ihren "Geschäften" nach.
Auch Manfred Herzog ("Tarkus") und Frank Wolfgang Richter - bisher zwei Hauptakteure auf Seiten Ebels - sollen inzwischen ohne dessen Erlaubnis handeln, behauptete zumindest Armin S. ("Luxfere"), selbsternannter "Inspektor beim Reichsministerium des Innern", also "Reichskriminalpolizist" bei Ebel. Im Gegensatz dazu steht eine Verlautbarung Ebels vom 18.01.2004 in seinem "Reichs- und Länderanzeiger", in dem jedenfalls Frank Wolfgang Richter als "kommissarischer Oberpräsident..." bestätigt wird.

Da sich die Bezeichnung "kommissarische Reichsregierung" bzw. "KRR" inzwischen eingebürgert hat, werden im Rahmen dieses Internetauftritts mit der Bezeichnung "KRR" alle Gruppierungen dieser Art erfaßt, sei es die "Ur-KRR", "Exilregierung", "Zentralrat", "Aktiengesellschaft" etc. Denn nicht nur die Ideologie ist bei allen Gruppierungen im wesentlichen identisch, sondern teilweise auch das Personal, anschaulich zu sehen am Beispiel Uwe Bradlers und seinen Internetseiten. Mit diesen stand er zunächst im Dienst der Ebel-"KRR", dann der Neubauer-"KRR" und schließlich gründete er die "Exilregierung".

Alle "Reichsideologen" haben immerhin eines gemeinsam: sie leugnen die völkerrechtliche Existenz der Bundesrepublik Deutschland als demokratisch verfasster Rechtsstaat und behaupten:

"Das Deutsche Reich ist nicht untergegangen!".

Die nachfolgenden Thesen finden sich zumindest sinngemäß ebenfalls bei jedem "Reichsideologen":

- "Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern ist von den Alliierten bis zum Abschluss eines Friedensvertrages beschlagnahmt!"

- Die einzig gültige Verfassung für Deutschland ist "die vom deutschen Volk frei gewählte (Weimarer) Reichsverfassung vom 11. August 1919"!

- "Jegliche Rechtsgrundlagen der Organe und Behörden der Bundesrepublik Deutschland sind erloschen und haben keine Rechtsgültigkeit mehr!"

Das Hauptmerkmal der "Reichsregierungen", die ihre Wurzeln in der "KRR" des Herrn Ebel haben, ist die zusätzliche Behauptung:

"Der territoriale Geltungsbereich des Grundgesetzes ist spätestens mit der Streichung des Artikels 23 am 17.07.1990 durch die USA erloschen. Das heißt: Die Bundesrepublik Deutschland ist seit diesem Datum de jure nicht mehr existent"

(Vereinzelt finden sich hier auch die Daten 18.07.1990 oder 23.09.1990.)

Diese Aussagen sind die Kernthesen der diversen "Reichsregierungen". Es gibt natürlich noch weitere Thesen. So verbreitet die "Regierung" des Herrn Ebel eine Liste mit "21 Punkte(n) zur Situation in Deutschland", allerdings in mehreren Variationen. Eine andere "Regierung" hat sich "Grundlagen" gegeben, die aus zur Zeit 20 Punkten bestehen und identisch mit denen der "Regierung" Ebel sind; die "Rechtsgrundlagen" einer weiteren "Regierung" bestehen aus mindestens 11 Punkten. Eine weitere Gruppierung hat gar "37 Punkte" zu bieten.

Seit einigen Jahren ist in der Szene der "Reichsideologen" jedoch ein Abwenden weg von den "Reichsregierungen" hin zu "Runden Tischen" oder so genannten Parteien (z.B. die "Interim Partei Deutschland - Das Reicht!") zu beobachten. Dort finden sich zahlreiche ehemalige oder noch aktive Mitglieder der diversen "Reichsregierungen". Man versucht auf diesem Weg offensichtlich, den schlechten Ruf der "Reichsregierungen" als Spinner, Verrückte und Rechtsradikale zu umgehen und unter scheinbar harmlosem Mantel neue Zielgruppen anzusprechen. Die "Argumente" sind dabei jedoch größtenteils identisch, weshalb auch solche Gruppierungen und deren Vertreter im Rahmen der "KRR"-FAQ Erwähnung finden.

Doch auch gewählte Volksvertreter der Bundesrepublik Deutschland haben sich das "Deutsche Reich" zum Ziel gesetzt - so sie denn der NPD angehören. In deren Parteiprogramm (10. Auflage 2004) findet sich ebenfalls das übliche Vokabular der "Reichsdeutschen" wenn es unter der Überschrift "Deutschland in seinen geschichtlich gewachsenen Grenzen" beispielsweise heißt: "Die Wiederherstellung Deutschlands ist mit der Vereinigung der Besatzungskonstruktionen BRD und DDR nicht erreicht. Deutschland ist größer als die Bundesrepublik!".

Es verwundert daher nicht, daß sich auch teilweise hochrangige NPDler bei den "Reichsregierungen" aufhalten oder sich als "Reichsbürger" bezeichnen. Einige Rechtsextremisten, wie z.B. Horst Mahler, distanzieren sich allerdings von den "kommissarischen Reichsregierungen".

Verstandesbegabte Menschen mögen sich angesichts der oben genannten Thesen verwundert die Augen reiben, an einen schlechten Scherz glauben. Doch den "Reichsideologen" ist es mit ihrer Arbeit durchaus ernst.

Die "Reichsregierungen" bestehen aus diverse "Ministerien" (auch wenn wohl keine "Regierung" ein komplettes Kabinett vorweisen kann), es gibt "provisorische Amtssitze", es werden Haftbefehle an Feinde des "Reiches" verschickt, in denen mit der Todesstrafe gedroht wird, eine "KRR" hat sogar "Reichstagswahlen" durchgeführt. Über die Anzahl der Wahlberechtigten und die Wahlbeteiligung herrscht allerdings Schweigen. Der "Präsident" einer anderen "KRR" hat sich durch eine "Nationalversammlung" wählen lassen. Anwesend waren etwas mehr als 100 geladene "Reichsbürger".

Haupteinnahmequelle der "Reichsregierungen" ist der Verkauf so genannter "Ausweise" und ähnlicher Papiere. Teilweise werden sogar KFZ-Kennzeichen des "Deutschen Reiches" ausgegeben. Dies geschieht gegen eine "Gebühr" von ca. 25 bis 100 EUR, je nach "Regierung" und "Dokument". Eine "Regierung" kassiert darüber hinaus von ihren "Bürgern" einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von mindestens 120 EUR, der auf "zukünftig zu erhebende Steuern" angerechnet werden soll; freiwillig darf auch gerne mehr bezahlt werden, natürlich per Lastschrift.

Die Ur-"Reichsregierung" wurde nach Informationen u.a. der Thüringischen Landeszeitung vom 11.02.2004 vom Berliner Landesamt für Verfassungsschutz dem rechtsradikalen Milieu zugerechnet, eine Einschätzung, die der niedersächsische und thüringische Verfassungsschutz auch bzgl. der "Exilregierung" teilen. Doch gibt es Verfassungschutzämter, denen die "Reichsregierungen" allerhöchstens suspekt erscheinen. Die "KRRler" werden in diesen Fällen als harmlose Spinner betrachtet, sie werden noch nicht einmal beobachtet. So betrachtete man auch in Berlin die "KRRler" zunächst. Im Tübinger Tagblatt vom 21.02.2002 war nämlich noch zu lesen, daß der Berliner Verfassungsschutz "sie nicht für rechtsextremistisch, sondern für 'harmlos, weil beknackt'" halte.

Dies stellt zunächst einen sehr groben Überblick dar. Im weiteren Verlauf der FAQ haben Sie Gelegenheit, sich über Detailfragen zu informieren.

nach oben

Das Wesentliche:

Die "Reichsregierungen" leugnen die völkerrechtliche Existenz der Bundesrepublik Deutschland als demokratisch verfasster Rechtsstaat und behaupten: "Das Deutsche Reich ist nicht untergangen!".

(zurück)

Diese Seite als PDF-Datei

Letzte Änderung: 17.06.2007.

© "KRR"-FAQ