Das 'KRR'-FAQ-Forum Foren-Übersicht Das 'KRR'-FAQ-Forum
Diskussion über die und Kommentare zu den "Reichsregierungen" u.ä.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Nutzungsregeln Zur 'KRR'-FAQ

Ebel-Betrugs-Veranstaltung in Berlin

 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Das 'KRR'-FAQ-Forum Foren-Übersicht -> Highlights
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
*Olli
Gast





BeitragVerfasst am: 14.06.2003, 09:15    Titel: Ebel-Betrugs-Veranstaltung in Berlin Antworten mit Zitat

http://f27.parsimony.net/forum66860/messages/123.htm
Geschrieben von Olli am 02. Februar 2003 19:43:57:


Da behauptet der strunzdumme Rechtsextremist Frank Wolfgang Richter, "selbst gerückscheinter Oberpäsident der preußischen Provinz Sachsen", es hätte am gestrigen Sonnabend, dem 01. Februar 2003 eine riesenhafte Pressekonferenz der betrügerischen Ebel-Gang in Berin gegeben.

http://www.f7.parsimony.net/forum9673/messages/20244.htm

Klopfen wir dieser Behauptung einmal auf das Haupt und sehen uns an, was aus diesen Strohköpfen herunter rieselt. Nix Unerwartetes und nix Spektakuläres:

Der Sockenschuß-Ebel braucht halt ein wenig Geld. Es gibt in Berlin einen heruntergekommenen und ebenfalls von seinen Gläubigern verfolgten Typen, der seine persönliche Rettung vor den "Verfolgern des BRD-Regimes", normale Menschen nennen diese schlicht Gerichtsvollzieher, in den Armen der KRR-Idioten sucht. Bekanntermaßen verspricht die Gang um Ebel jedem Schuldner und jedem dahergelaufenen Straftäter, von der Justiz der Bundesrepublik Deutschland nicht verfolgt werden zu können. Ein verlockendes Angebot für Pornographieverbreiter, Steuerschuldner, Betrüger und sonstiges zwielichtiges Gesindel. Da wir von Gesindel sprechen, hier der Name des Initiators der Veranstaltung vom 1. Februar 2003:

Es ist der Wolf D*. D* hat ein paar grottenschlechte Bücher im Selbstverlag herausgegeben, bemüht sich seit etlichen Jahren in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur tätig zu werden. Sowohl Bücher als auch Bauleistungen sind offensichtlich unter aller Sau, daß er kein Bein an den Boden bekommt. Zusammengefaßt: Ein Pleitier. Selbt bei der rechtsextremen "Junge Freiheit" konnte er als Schreiberling nicht dauerhaft landen.

D* hat offensichtlich ein neues Betätigungsfeld gefunden:
Er versucht, weitere Pleitiers, die nach jedem Strohhalm greifen, für die Ebel-Gang einzuspannen. Dies ist der gesamte Hintergrund der sog. "Pressekonferenz vom 1. Februar 2003":
Die Opfer wurden in ein West-Berliner Lokal geführt. Der Auftritt des Sockenschuß-Ebel wurde mit der lügenhaften Behauptung eingeleitet, Ebel sei unter US-Polizeischutz zum Lokal gefahren worden. Zudem wurde eine Person präsentiert, die sich als angebliche US-Anwältin gerierte, auf Nachfrage aber des Englischen nicht mächtig war. Diese Fake-Person behauptete dann auf geradebrechtem Deutsch, daß Klagen von Privatpersonen in Deutschland gegen deutsche Personen, seien sie juristische oder natürliche Personen, ohnehin nur vor US-Gerichten geführt werden könnten. Sie würde dies im Auftrag der sog. KRR machen. Zunächst müsse aber Geld fließen.
Ein weiteres Highlight dieser Lug-und-Trug-Veranstaltung war die Behauptung, daß sich der Ex-Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen "im Umfeld" der Dummenfang-Session befinden würde.
Eine grenzdebile Type, ausgestattet mit einem Cam-Recorder a la Quelle-Versand wuselte sich durch die Anwesenden mit dem Bemerken: "Presse, Presse, Sender Freies Berlin, bitte lassen Sie mich durch!".

Alles in allem also eine Veranstaltung also, die nur dazu dienen sollte und konnte, Leichtgläubige weiter zu täuschen. Es geht selbstverständlich zum einen um die betrügerische Vermarktung der "KRR-Ausweispapiere", zum anderen aber auch um die Täuschung darüber, daß die Ebel-Gang, hier vertreten von dem Straftäter Wolf D*, die Opfer mit dem Versprechen, ihre rechtlichen Angelegenheiten zu bereinigen, abzuzocken und insofern zu betrügen. Nach den mir vorliegenden Unterlagen hat D* von einem seiner potenzielen Opfer insofern einen Betrag von Euro 5.000,00 eingefordert und zugesichert erhalten.

Zusammengefaßt: Eine Angelegenheit für die Staatsanwaltschaft. Sie soll sie haben.

Olli
Nach oben
 
  * Name abgekürzt von admin

Impressum



Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de